Colliers - ein besonders prächtiger Halsschmuck

Colliers sind ein besonders prächtiger Halsschmuck für Frauen. In der Regel wird ein Collier nur zu einem eher festlichen Anlass angelegt. Ansonsten werden solche wertvollen Schmuckstücke am besten in einer Schatulle an einem sicheren Ort verwahrt. Der Name Collier kommt wie so viele Begriffe aus der lateinischen Sprache. Das Wort collarium beinhaltet das Wort Hals und kann mit Halsband, aber auch mit Halsfessel übersetzt werden. Colliers wurden schon getragen, lange bevor diese Schmuckstücke ihren lateinischen Namen erhielten. Colliers waren der Schmuck von Pharaonen, Königen und hochrangigen Priester, denn andere Menschen konnten sich solchen teuren und aufwendig gearbeiteten Schmuck kaum leisten. Besonders prächtige antike Exemplare sind aus Nubien und dem Jemen bekannt. Eine besondere Form des Colliers ist das Hochzeitscollier, dass nicht nur in arabischen Kulturen verbreitet war und ist. Allerdings stammten die Bräute, die früher solche Schmuckstücke zur Hochzeit anlegten, immer aus wohlhabenden Familien.

Colliers

Prächtig gearbeitete Colliers für besondere Anlässe

Prächtig gearbeitete Colliers für besondere Anlässe sind auch aus jüngeren Epochen bekannt. Es gibt beispielsweise herrliche antike Colliers aus der Zeit des Biedermeiers. Aus dem späten 19. Jahrhundert kennen wir Exemplare, die mit rot funkelten Granaten und Rubinen besetzt sind und wahre Wunderwerke der Goldschmiedekunst aus der Zeit des Jugendstil sind ebenfalls überliefert. Mitunter werden von Juwelieren die antiken Vorlagen wieder aufgegriffen. Der Unterschied zwischen Collier und Halskette besteht darin, dass ersteres enger am Hals anliegt und breitflächiger gearbeitet ist. Eine Halsfessel muss ein Collier deshalb trotzdem nicht sein. Ein Collier kann aus gleichmäßig gearbeiteten, breiten Gliedern bestehen oder sich zum Nacken hin verjüngen. Oftmals ist dann im Vorderteil ein besonders prächtiges Schmuckelement eingearbeitet. Hochwertige Colliers sind in den allermeisten Fällen aus Gelbgold, Weißgold oder Platin gefertigt. Daneben gibt es auch schöne Colliers aus Perlen, Korallen, Elfenbein oder Bernstein, die ein- oder mehrreihig sein können. An manchen Colliers ist im Vorderteil auch ein Medaillon oder ein Anhänger angebracht.

Wundervolle Colliers machen eine Frau zur Königin

Wundervolle Colliers machen eine Frau für einen Abend oder einen bestimmten Anlass zur Königin. Ein solcher Anlass kann auf jeden Fall die eigene Hochzeit sein. Festliche Empfänge, ein Opernbesuch oder ein Galadinner stellen ebenfalls besondere Anforderungen an das weibliche Outfit. Ein Collier, zur festlichen Robe angelegt, ist dann das genau passende Schmuckstück. Ein Collier verlangt nach einem festlichen, möglichst langen Kleid. Zu Hosenanzügen und kurzen Kleidern wirkt ein Collier in der Regel deplatziert. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen. Es kommt immer darauf an, wie ein Collier gearbeitet ist und wer es trägt. Wer ein Collier trägt, braucht ein feines Gespür und ein ausgeprägtes Stilempfinden. Die nun schon über 90jährige Queen Elisabeth II. macht es uns bis heute vor, wie eine Dame ein Collier mit Charme und Stil trägt, egal ob es sich dabei um Perlen oder Kronjuwelen handelt. Ihre Vorfahrin Queen Victoria hat es ebenfalls schon verstanden, ihre Colliers mit Würde zu tragen.